Wozu ein Hundehalterbrevet?

 

Hunde erfüllen in unserer Gesellschaft neben ihren vielfältigen Aufgaben im Dienste des Menschen als Such-, Rettungs-, Schutz- oder Hütehund eine ganz wichtige soziale Funktion. Gleichzeitig werden die Rahmenbedingungen für eine artgerechte Hundehaltung immer schwieriger. Es sind heute deshalb mehr denn je kompetente Hundehalter gefordert, die mit ihrem Hund rücksichtsvoll in Erscheinung treten.

Die Schweizerische Kynologische Gesellschaft (SKG) hat deshalb eine Hundehalterprüfung ausgearbeitet, das Hundehalterbrevet SKG, welches die wichtigsten Elemente in der Grunderziehung von Hunden beinhaltet. Die Prüfung wurde von Verhaltensfachleuten und erfahrenen Kynologen ausgearbeitet und beruht auf langjähriger Erfahrung in der Grundausbildung von Mensch und Hund.

Das Hundehalterbrevet SKG wird von vielen Sektionen der SKG und von privaten Hundeschulen angeboten und richtet sich an alle Hundehalter, unabhängig von einer Mitgliedschaft in der SKG.

Jeder Hundehalter, der das Hundehalterbrevet erwirbt, leistet einen wichtigen Beitrag zum problemlosen Halten von Hunden in unserer Gesellschaft.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Tierschutzgesetzes wird angehenden Hundehaltenden der Besuch eines Theoriekurses sowie eines praktischen Trainings vorgeschrieben. Dabei handelt es sich um den sogenannten Sachkundenachweis (SKN), oder anders gesagt, das Basiswissen über welches jeder Hundehaltende verfügen muss.

Das seit 2007 bestehende Hundehalterbrevet (HHB) versteht sich als freiwillige Weiterausbildung welche von den SKG-Sektionen sowie vielen Hundeschulen allen interessierten Hundehaltenden angeboten wird. Der Inhalt der Übungen ist gezielt auf Alltagssituationen ausgerichtet. Der Zeitaufwand für das HHB ist höher als für den Sachkundenachweis, im Gegenzug belohnen viele Gemeinden die bestandene Prüfung mit einer Reduktion der Hundetaxe!

Eine nächste Stufe des HHB befindet sich zur Zeit in der Planungsphase. Weitere Informationen hierzu finden Sie zu gegebener Zeit auf dieser Seite!